Bärfuss Vaters Kiste

Lukas Bärfuss öffnet die Del Monte-Bananenschachtel seines vor 25 Jahren verstorbenen Vaters. Sie enthält die einzigen Hinterlassenschaften des ausgeschlagenen Erbes eines Man-nes, der sein Leben auf gesellschaftlichen Irrwegen, in Schulden und am Ende auf der Stras-se verbracht hat. Bärfuss knöpft sich die Idee der Herkunft und die bürgerliche Institution des vererbbaren Eigentums vor. Er stellt fest, die Geschichte des Erbes war nie eine Ge-schichte der Armen, der Tagelöhner*innen, der Elenden, deren Leben vom Mangel bestimmt wird und er fragt darüber hinaus, was wir unseren Nachgeborenen hinterlassen wollen.
Sein Unterfangen, das attestiert er sich gleich selbst, ist eines für Tollkühne und Verrückte.

Lukas Bärfuss: Vaters Kiste
Rowohlt Verlag, 2022 / Fr. 26.90

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.