Weiler Markisenmann

Nie hatte sie etwas von ihrem Vater gehört, er hätte kein Interesse an ihr, sagte Mutter, aber das stimmte nicht! Sie kannte nur sein Bild auf dem unscharfen Foto. Ein selbstverschuldeter Unfall verändert alles: Das Mädchen durfte nicht mit in die Ferinach Florida, sie durfte auch nicht im schönen Villenquartier bleiben, sie wurde zu irem Vater an den Rhein-Herne-Kanal geschickt. Abhauen, war das erste, was sie dachte, und dann dieser Vater, er sah überhaupt nicht aus, wie sie sich ihn vorgestellt hatte und dann die Wohnbedingungen, ja das war sehr 'starker Tobak'. Nach einem schwierigen Start versuchen Vater und Tochter das Beste aus ihrer Zwangsgemeinschaft zu machen – und erleben dabei den Sommer ihres Lebens. Kim merkt, dass auch sie Talente hat!
Sehr spannend und authentisch geschrieben. Auch das Leben in der DDR vor der Wende wird glaubhaft dargestellt, es dürfte auch gerade in der momentanen Zeit ein wichtiger Hinweis für das Verständnis der Geschichte sein. Lesen und in eine andere Welt eintauchen!

Jan Weiler: Der Markisenmann
Heyne Verlag, 2022 / Fr. 31.90

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.