De Cèspedes Das verbotene Notizbuch

Rom, 1950er Jahre – rasant verändert sich das Leben der Menschen nach dem Krieg: ihre Werte, ihre Moral und ihre Gewohnheiten. Die Generation der Kinder, der Eltern, der Grosseltern – sie haben kaum noch eine gemeinsame Sprache und ringen darum, einander zu verstehen.
Dieser Roman handelt vom Innenleben der kleinbürgerlichen Familie; erzählt aus der Sicht der Mutter, Ehefrau und Büroangestellten Valeria Cossati. Im Moment, wo ihre Kinder erwachsen werden, realisiert sie, wie sehr sie sich über die Jahre selbst vergessen hat, welch verklärtes Bild ihr Mann und ihr Sohn von ihr pflegen und in welch beunruhigender Aufbruchsstimmung sich ihre eigenwillige Tochter befindet, die es einmal anders machen will als ihre Mutter. Fast täglich schreibt Valeria Cossati in ihr geheimes Notizbuch und damit zu uns Leser*innen, die ihr Streben nach Emanzipation gespannt verfolgen.

Alba de Céspedes: Das verbotene Notizbuch
Insel Verlag, 2021 / Fr. 34.90

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.