Appanah Das grüne Auge

Marie wünscht sich seit Jahren sehnlichst ein Kind – da taucht im Krankenhaus eine junge Flüchtlingsfrau mit einem Neugeborenen auf und ist verzweifelt: der kleine Junge hat ein schwarzes und ein grünes Auge – ist er von einem Dschinn besessen? In ihrer Not übergibt sie ihr Kind Marie, die ihn aufnimmt und Moïse nennt.

Aus immer wieder wechselnden Perspektiven erzählen Marie, Moïse, Bruce, der König von 'Gaza', Olivier, der Polizist, Stéphane, der Sozialarbeiter, die Geschichte, das Schicksal von Moïse und dem Leben auf Mayotte – von 'Gaza', dem Elendsviertel voller Gewalt und Drogen. Daraus ergibt sich ein facettenreiches Bild des Lebens und Sterbens auf dieser französischen Insel, weit weg im indischen Ozean.

Nathacha Appanah: Das grüne Auge
Lenos Verlag, 2021 / Fr. 28.-

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.