Eilenberger Feuer der Freiheit

Vier junge Frauen in den Jahren vor und während des 2. Weltkriegs: Die politische Lage verschlechtert sich und die Lebensumstände sind ungewiss, zwei von ihnen müssen fliehen; sie haben revolutionäre Ideen, die sich jedoch nicht willig zu Papier bringen lassen; sie haben grosse Pläne für die Zukunft, die niemanden interessieren; sie brennen für ihre Anliegen und stossen auf Gleichgültigkeit; sie erproben sich in zwischenmenschlichen Experimenten und sind gelangweilt.
Wolfram Eilenberger erzählt geschickt und packend von den prägenden Erfahrungen, die die vier jungen Philosophinnen, Sozialrevolutionärinnen und Schriftstellerinnen Simone de Beauvoir, Hannah Arendt, Simone Weil und Ayn Rand angetrieben haben in den Jahren, bevor sie einen grossen Namen hatten, als ihre Wege noch verschlungen waren und um sie herum die ihnen bekannte Welt zusammenstürzte.

Wolfram Eilenberger: Feuer der Freiheit. Die Rettung der Philosophie in finsteren Zeiten 1933-1943
Klett-Cotta Verlag, 2020 / Fr. 34.90

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.