Hermanson Der Sommer in dem Einstein verschwand

Marie Hermanson, 1956 geboren, lebt in Göteborg; als ehemalige Journalistin hat sie schon mehrere Romane geschrieben. International bekannt geworden ist sie 1998 mit dem Roman Muschelstrand.
Im Anhang erklärt sie, dass dieser neue Roman eine erfundene Geschichte ist, die aber teilweise auf Tatsachen basiert. Die Ausstellungszeitung zur Jubiläumsaustellung 1923 existierte, die Angestellten sind natürlich erfunden. Albert Einstein kam wirklich zu spät nach Göteborg und hielt seine Nobelvorlesung zwei Tage später als geplant und das wegen "unvorhergesehenen Umständen ". Auch ist es Tatsache, dass Einstein zu dieser Zeit viele Feinde hatte und mit Todesdrohungen lebte und auch Paul Weyland gilt in den meisten Biografien als der Mann, der 1920 eine antisemitische Hass-Kampagne anführte.
Der Protagonist Weyland im Roman ist natürlich erfunden. Da-gegen hat der Mord am Kriminalkommissar einen realen Hinter-grund. Dass Einstein ein Verhältnis hatte mit seiner Sekretärin ist bekannt und auch dass er sein Preisgeld seiner ersten Frau Mileva überlassen musste.
Mit Fantasie und Witz schreibt die Autorin rund um die Fakten einen spannenden und mehr als unterhaltsamen Roman, Eine Prise zarte Liebe, ein Krimi mit Mord und fast wird Einstein aus dem fahrenden Zug gestossen und dazu eine Stadt im Festfieber und die Schönheit des Landes. Lustig und voller Witz erzählt. Herrlich um uns auf andere Gedanken zu bringen!

Marie Hermanson: Der Sommer, in dem Einstein verschwand
Insel Verlag, 2020 / Fr. 31.90

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.