Autissier Klara vergessen

Der Ornithologe Juri kehrt ans Sterbebett seines Vaters Rubin nach Murmansk zurück und wird von ihm auf die Spurensuche nach seiner Grossmutter Klara geschickt. Die Geologin wurde, als Rubin vier Jahre alt war, verhaftet und verschwand im Gulag. Sein Grossvater wie sein Vater schwiegen und litten wortlos. Der Enkel deckt nun nach und nach die verborgene Familiengeschichte auf und erfährt dabei mehr über sich, seinen Vater und seine Grosseltern.
Isabelle Autissier, der seit 1991 bekannten Weltumseglerin, gelingt ein wunderbar ein-fühlender Familienroman mit sehr bewegenden Landschaftsbeschreibungen.

Isabelle Autissier: Klara vergessen
Mare Verlag 2020, Fr. 33.90

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.