Carr Ein Monat auf dem Land Sommer 1920 im nordenglischen Oxgodby
Als auf dem Bahnhof ein Londoner aus dem Zug steigt, weiss, wie immer, gleich das ganze Dorf Bescheid: Er ist der Restaurator, der das mittelalterliche Wandgemälde in der örtlichen Kirche freilegen soll.
Doch was steckt hinter der Fassade des stotternden und unter chronischen Gesichtszuckungen leidenden jungen Mannes?
Tom Birkin hat im Ersten Weltkrieg gekämpft, ein trau-matisierter Veteran. Nachdem ihn seine Frau verlassen hat, hofft er, sich in der Ruhe und Einfachheit auf dem Land erholen zu können.
Und tatsächlich: Langsam gelingt es ihm, sich der Welt um sich herum, den Menschen zu öffnen, vielleicht sogar der Liebe …
Ein wunderbarer kleiner Roman über einen kurzen Hoch-sommer im ländlich geprägten Yorkshire der Nachkriegs-zeit – eine Perle der englischen Literatur.

J.L. Carr: Ein Monat auf dem Land
DuMont Verlag, 2016 / Fr. 24.50

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.