Marçal Machonomics Unser Alltag ist durchdrungen von einer ökonomischen Theorie, die zwischen “männlicher“ und “weiblicher“
(Haus-) Arbeit unterscheidet und in der augenblicklichen Bewertung letztere als weniger (bezahlens-)wert definiert.
Die schwedische Ökonomin Katrine Marçal benennt diese Universallogik als den “ökonomischen Mann“, der sich in der Definition klar von folgenden “weiblichen“ Facetten der menschlichen Existenz abgrenzt: Körper, Gefühl, Abhängigkeit und Schwäche.
Sie beschreibt eindringlich, wie die ökonomische Brille der Nutzenmaximierung seit Adam Smith, dem Begründer der klassischen Nationalökonomie, und Chicago-Ökonom Gary Becker unsere Alltagswahrnehmung prägt und in klar bewertbare Parameter zu zwängen, die zwischenmenschliche, emotionale Beweggründe unseres Tun negieren.
Machonomics (englischer Originaltitel: “Who cooked Adam Smith’s Dinner?) erlaubt eine kritisch schmunzelnde und Zähnen knirschende Sicht auf unsere ökonomischen (Alltags-) Gleichungen.

Katrine Marçal: Machonomics. Die Ökonomie der Frauen
C.H. Beck Verlag, 2016 / Fr. 21.90

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.