Daoud Der Fall Mersault Es ist zwei Uhr mittags, in glühender Hitze an einem Strand in Algier und die Sonne blendet in der salzigen Luft, als Meursault – Camus’ Romanheld aus Der Fremde – den namenlosen Araber, der noch kein Wort in dieser Geschichte gesagt hat, erschiesst.
Dieser Araber, der seit über 70 Jahren in der Weltliteratur ohne Unterbrech-ung immer nur gestorben ist, soll nun die Gerechtigkeit des Ausgleichs er-fahren. Und so erzählt sein Bruder in einer zwielichtigen Bar seinem wort-losen Gegenüber die algerische Perspektive der Ereignisse, bis die Geschichten ineinander verschmelzen und sich wie Sonne und Mond gegenüberstehen.
Ob man Albert Camus’ Der Fremde kennt oder nicht, nach dieser Lektüre ist man auf jeden Fall (wieder) neugierig darauf.

Kamel Daoud: Der Fall Meursault – eine Gegendarstellung
Verlag Kiepenheuer & Witsch, 2016 / Fr. 24.50

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok