Seigle Der Gedanke an das Glück und an das Ende Der 9. Juli 1961 ist ein besonderer Tag für Familie Chassaing: der erste Fernseher im Dorf wird geliefert. Dort werden sie gegen Abend ihren älteren Sohn Henri, der im Algerienkrieg dient, live sehen können. Dieser Tag verändert das Leben von Vater Albert, Mutter Suzanne und dem jüngerem Sohn Gilles von Grund auf. Das intime Portrait einer Familie, ein schlichtes literarisches Kunstwerk.

Jean-Luc Seigle: Der Gedanke an das Glück und an das Ende
C.H. Beck Verlag, 2014 / Fr. 27.50

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.