Seigle Der Gedanke an das Glück und an das Ende Der 9. Juli 1961 ist ein besonderer Tag für Familie Chassaing: der erste Fernseher im Dorf wird geliefert. Dort werden sie gegen Abend ihren älteren Sohn Henri, der im Algerienkrieg dient, live sehen können. Dieser Tag verändert das Leben von Vater Albert, Mutter Suzanne und dem jüngerem Sohn Gilles von Grund auf. Das intime Portrait einer Familie, ein schlichtes literarisches Kunstwerk.

Jean-Luc Seigle: Der Gedanke an das Glück und an das Ende
C.H. Beck Verlag, 2014 / Fr. 27.50

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok