Pflüger Ritchie Girl Als Tochter eines amerikanischen Geschäftsmannes führte Paula Bloom im Berlin der Nazizeit ein Leben im
goldenen Käfig; ein Leben voller Lügen und Selbsttäuschung. Neun Jahre nach ihrer Flucht kehrt Paula, frisch ausgebildet in Camp Ritchie, als Besatzungsoffizierin in das zerstörte Deutschland zurück.
Paula wird in Frankfurt eingesetzt, um die Wahrheit über einen angeblichen Spion – Österreicher und Jude - herauszufinden, der den Amerikanern seine Dienste anbietet. Doch die Wahrheit ist nicht schwarz-weiss und
schon gar nicht, wenn bereits der Kalte Krieg heraufzieht.
Dazu passen hervorragend George Orwells Texte, die die gleiche Zeit aus journalistischer Sicht schildern.

Andreas Pflüger: Ritchie Girl (Suhrkamp Verlag, 2021 / Fr. 34.90)
George Orwell: Reise durch Ruinen. Reportagen aus Deutschland und Österreich 1945 (C.H. Beck Verlag, 2021 / Fr.23.90)
Orwell Reise durch Ruinen
     
Zeniter Kurz vor dem Vergessen In Erinnerung an den Kriminalschriftsteller Galwin Donnell organisiert Emilie die diesjährige Tagung zu seinen Ehren auf der verlassenen Hebriden-Insel Mirhalay – der Ort, an dem Donnell vor Jahren spurlos verschwunden ist. Nach Monaten der Trennung besucht sie dort ihr Freund Franck und trifft auf die Teilnehmer*innen der Tagung: Professoren, Lektorinnen, Dichter… - alles Verehrerinnen und Verehrer Galwin Donnells: Was will sein Werk sagen, wie ist es zu interpretieren? Und was ist damals passiert, ein Unfall, Mord oder ist er einfach verschwunden und wenn ja, wohin?? Unter den ganzen Geistesgrössen fühlt sich der Krankenpfleger Franck nicht wohl und schliesst sich dem kauzigen Inselwächter Jock an: Was weiss er, der Donnell als Kind
gekannt hat?

Alice Zeniter: Kurz vor dem Vergessen
Piper Verlag, 2021 / Fr. 31.90
Stonex Die Leuchtturmwärter

Emma Stonex war schon immer von Leuchttürmen fasziniert. 1983 in England geboren und aufgewachsen, begann sie ihre Karriere als Lektorin. Erfolgreich arbeitete sie während mehreren Jahren in einem grossen Verlagshaus, bevor sie ihren Traum vom Schreiben verwirklichen konnte. Das mysteriöse Verschwinden dreier Leuchtturmwärter auf einer abgelegenen Insel der Äusseren Hebriden inspirierte sie zu diesem Buch: Zwanzig Jahre nach dem Verschwinden der Männer will ein (fiktiver) Schriftsteller darüber einen Roman schreiben, er besucht die zurückgelassenen Frauen und hofft, seinen Stoff zu finden…
Ein sehr packendes Buch über eine uns fremde Welt in einer anderen Zeit.

Emma Stonex: Die Leuchtturmwärter
Fischer Verlag, 2021 / Fr. 31.90

Fennelly Franklin Das Meer von Mississippi Beth Fennelly ist 1971 in New Jersey geboren, sie leitet den Studiengang Kreatives Schreiben an der Universität von Mississippi und ihr Co-Autor ist 1963 in Dickinson Alabama geboren. Die beiden sind verheiratet und leben mit ihren Kindern in Oxford, Mississippi. Die Basis des Romans sind die Ereignisse des Hochwassers von Karfreitag 1927. Das Buch ist ein Versuch, diese Epoche in das kollektive Bewusstsein zurückzuholen.
Es regnet seit Tagen: Zwei Prohibitionsagenten suchen nach zwei vermissten Ermittlern. Diese waren kurz zuvor einem örtlichen Schwarzbrenner auf die Spur gekommen. In der fiktiven Stadt Hobnob finden sie den Schauplatz eines Verbrechens und ein verzweifelt schreiendes Baby. Ingersoll will es nicht zurücklassen, er ist selbst als Waisenkind aufgewachsen und hat Mitleid mit dem Kleinen. Er findet ein neues Zuhause bei der jungen Dixie Clay. Die beiden fühlen sich vom ersten Augenblick an zueinander hingezogen.
Bald sind wir mitten im Geschehen und das Regenwasser strömt aus den Seiten ... wir spüren nicht mal unsere nassen Füsse!

Beth Fennelly und Tom Franklin: Das Meer von Mississippi
Heyne Verlag, 2021 / Fr. 31.90
Pym Quartett im Herbst

Barbara Pyms Roman aus dem Jahr 1977, ist soeben in einer neuen Übersetzung erschienen. Und die Themen der Geschichte, die in London spielt, sind aktueller denn je: Einsamkeit, Älterwerden, grosse soziale Veränderungen. Durch den britischen Humor, die feine Ironie und die treffsicheren Pointen ist der Roman ein grosses Lesevergnügen - trotz aller traurigen Aspekte. Auch weil er, oder gerade deswegen, so tröstlich schliesst: «Aber immerhin zeigte es einem wieder einmal, welch endlose Möglichkeiten zur Veränderung das Leben auch jetzt noch bereithielt.» Seit langem ein Lieblingsbuch: unbedingt lesen!

Barbara Pym: Quartett im Herbst
Dumont Verlag, 2021 / Fr. 29.90

Stuart Shuggie Bain

Im Mittelpunkt dieser Geschichte stehen Shuggie Bain und seine alkoholkranke Mutter Agnes, so wie seine Kindheit im tristen Arbeiterviertel in Glasgow der 80er-Jahre. Shuggie ist anders als die Jungs in seiner Umgebung, er ist zart, phantasievoll und feminin, was sein Leben natürlich erst recht nicht einfach macht. Shuggie liebt seine Mutter vorbehaltslos und versucht sie zu retten. Eine Mission, an welcher er schliesslich scheitern muss.
Douglas Stuart hat für diesen semiautobiografischen Roman 2020 den Booker Preis erhalten. Und an seiner Geschichte zeigt sich, dass trotz all dem Unbill, welcher dieser Junge in seiner Kindheit ertragen musste, das Leben sich trotzdem zum Guten entwickeln kann. Ein tieftrauriges, sehr bewegendes und unglaublich lesenswertes Buch.

Douglas Stuart: Shuggie Bain
Hanser Verlag, 2021 / Fr. 37.50

Niel Unter Raubtieren

Der fanatische Tierschützer Martin arbeitet als Ranger im Pyrenäen-Nationalpark; er ist unermüdlich auf der Suche nach Cannellito, dem vermutlich letzten Pyrenäenbären. In den sozialen Medien stösst er auf das Photo, das eine jungen Frau mit Jagdbogen vor einem erlegten Löwen zeigt. Martin ist fest entschlossen, sie zu finden und zur Rechenschaft zu ziehen. Es beginnt eine atemlose Jagd zwischen den Pyrenäen und Namibia, voller tragischer Verknüpfungen; ein vielschichtiges Drama, in welchem es immer schwieriger wird, zwischen richtig und falsch zu entscheiden…

Colin Niel: Unter Raubtieren
Lenos Verlag, 2021 / Fr. 30.-

Hohler Der Enkeltrick

Der Autor ist lang bekannt; seine Werke erscheinen seit über 50 Jahren im Luchterhand Verlag.
Fantastische Erzählungen, Merkwürdiges geschieht und plötzlich passiert etwas Unerwartetes: Steinregen in der Hotelküche, ein Wirtshaustisch, der Unglück bringt, ein Telefonat mit einem jähen Moment der Wahrheit, der Gesang einer Nachtigall und ein Enkeltrick, der Amalie Ott, dazu bringt doch noch auf Hochzeitsreise zu gehen, auch wenn ihr Mann längst gestorben ist.
Es sind die kleinen Begebenheiten des Lebens, das Unscheinbare im Alltag, das Franz Hohler so meisterhaft erzählt. Vielleicht lesen Sie eine der Erzählungen an Weihnachten vor?

Franz Hohler: Der Enkeltrick
Luchterhand Verlag, 2021 / Fr. 28.90

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.