Edwards Pflanzenjäger

Die reiche Beute von Pflanzenjägern prägte Imperien, sorgte für wirtschaftlichen Aufschwung, revolutionierte die Medizin und förderte unser Verständnis der Naturwissenschaft.
Dieses Buch präsentiert aussergewöhnliche Männer und Frauen, welche auf der Suche nach dem 'grünen Gold' in alle Winkel der Erde reisten und unvorstellbare Strapazen auf sich nahmen. Dem Wagemut der Pflanzenjäger ist es zu verdanken, dass unzählige Blumen und Nutzpflanzen unsere Gärten und unser Leben bereichern. Die wunderschöne Bebilderung in diesem Buch liefern über 100 Illustrationen aus den Archiven der Königlichen Botanischen Gärten von Kew.

Ambra Edwards: Pflanzenjäger. Wie exotische Pflanzen in unsere Gärten kamen
Gerstenberg Verlag, 2022 / Fr. 53.90

Mac Cumhaill Wieseman The Quartet

Oxford während des Zweiten Weltkriegs: Auch die Professoren und Studenten werden zum Pflichtdienst einberufen und das bedeutet für vier junge Philosophinnen: Freiheit!
Clare Mac Cumhaill und Rachael Wiseman erzählen, wie diese vierFrauen - Elizabeth Amscombe, Philippa Foot, Mary Midgley und Iris Murdoch - zeitweise sogar in Pubs - eine neue Philosophie entwickeln, in deren Zentrum der Mensch als ein 'metaphysisches Lebewesen' steht. Nach dem Krieg gerät dieses «Wartime Quartet» (wenig überraschend) wieder in Vergessenheit. Seine längst überfällige Wiederentdeckung ist ein engagiertes Plädoyer dafür, die Philosophie endlich als einen selbstverständlichen Ort für Frauen zu begreifen.
Die Geschichte der europäischen Philosophie ist die Geschichte der Gedanken, Visionen, Hoffnungen und Ängste von Männern, die ihre grösstenteils abstrakten und individualistischen Theorien in der Abgeschiedenheit des Elfenbeinturms schrieben, weit weg von den praktischen und mitunter chaotischen Anforderungen der alltäglichen Realität und des Lebens. Nur wenige Menschen können eine Philosophin beim Namen nennen.
Dieses Buch setzt dem die bisher unbekannte Geschichte der vier jungen Philosophinnen entgegen: alle wurden kurz nach dem Ersten Weltkrieg geboren und begannen ihr Philosophiestudium an der Universität Oxford kurz vor dem Zweiten Weltkrieg. Als die männlichen Professoren und Studenten eingezogen wurden, bekamen sie Unterricht von Frauen, Kriegsdienstverweigerern und geflüchteten Wissenschaftlern. In diesem Umfeld entwickelten sie eine neue Philosophie des Lebens, der Liebe und der Schönheit als Gegenmittel zum technischen und skeptischen Zeitgeist – eine Entdeckung und rasant geschrieben, ein spannender Campus-Roman!

Clare Mac Cumhaill und Rachael Wieseman: The Quartet. Wie vier Frauen die Philosophie zurück ins Leben brachten
C.H. Beck Verlag, 2022 / Fr. 38.50

Le Clézio Bretonisches Lied

An eine ganz andere Bretagne erinnert sich der Nobelpreisträger Le Clézio in seinen Geschichten über seine Kindheitsferien Ende 40er-, Anfang der 50er-Jahre. Er erzählt von einer untergegangenen Welt – melancholisch, aber immer realistisch – von wunderschöner Landschaft, der Natur und Kinderabenteuer, neben bitterer Armut; ein berührendes Buch über vergangene Kindertage.

In einem zweiten, ganz anderen Text, versucht sich Le Clézio an seine frühesten Kindertage während der deutschen Besatzung und des Krieges in Nizza und dem Versteck in Vésubie zu erinnern – ein interessanter Essay über eigene, authentische Erinnerungen und über die Auswirkungen des Kriegs, insbesondere auf Kinder.

Jean-Marie Le Clézio: Bretonisches Lied / Das Kind und der Krieg
Verlag Kiepenheuer & Witsch, 2022 / Fr. 31.90

Buder Der Dachs

Rau und mörderisch: Ein Fischer verschwindet in einer Sturmnacht und zwei Tote werden an die nordbretonische Küste geschwemmt: Flüchtlinge aus dem berüchtigten Lager "La Jungle" in Calais. Was zunächst nach Routine für Ronan Prad von der Gendarmerie Maritime aussieht, wird zu einem brisanten Fall, als ein seit 13 Jahren verschollenes Segelschiff geortet wird. Obwohl man ihn warnt, taucht Ronan zu dem Schiff, findet im Bootsrumpf weitere Leichen und entgeht knapp einem Mordversuch. Plötzlich reichen seine Ermittlungen weit in politische Sphären und auf der Suche nach der Wahrheit stösst Ronan auf weitere Rätsel, auch in seiner eigenen Geschichte…
Ein Thriller mitten in der rauen, so gar nicht idyllischen Bretagne, und ein aktueller Gesellschaftsroman in einer Zeit, in der das organisierte Verbrechen immer offener auf der Bühne der Politik spielt.

Christian Buder: Der Dachs
Aufbau Verlag, 2022 / Fr. 26.90

Bannalec Bretonische Nächte

Der bretonische Sommer währt ungewöhnlich lange, auch noch im Oktober scheint die Sonne jeden Tag. Gleichzeitig trifft Kadegs Familie ein schwerer Schlag: Seine 89-jährige Tante stirbt, nachdem sie von einer Reihe 'Vorzeichen des Todes' heimgesucht wurde – und: Kadeg selbst wird auf ihrem Anwesen lebensgefährlich angegriffen!
Kommissar Dupin und sein Team sind erschüttert und suchen auf dem Gelände der geschichtsträchtigen ehemaligen Abtei, die Kadegs Tante bewohnte, nach möglichen Gründen für die Tat. Bald mehren sich die Merkwürdigkeiten. Was hat es mit den sensationellen Vogelsichtungen an der Côte des Légendes auf sich, die Kadegs Tante kurz vor ihrem Tod notiert hat? Und welche Geheim-nisse verbergen die anderen Familienmitglieder?
In einer der rausten und atemberaubendsten Gegenden der Bretagne, im hohen Norden, zwischen grossen Meeresarmen, wildem Atlantik und idyllischen Apfelwiesen entwickelt sich ein vertrackter und höchst persönlicher Fall.

Jean-Luc Bannalec: Bretonische Nächte. Kommissar Dupins elfter Fall

Verlag Kiepenheuer & Witsch, 2022 / Fr. 25.50

Nilsson Sommer mit Krähe

Und gleich noch eine Kinderbuch-Perle:
Ebba und Krähe sind allerbeste Freunde. Krähe ist ziemlich vorlaut und draufgängerisch, Ebba eher schüchtern und vorsichtig. Aber Ebba hat den kleinen Vogel fest in ihr Herz geschlossen. Und sie versteht nur zu gut, dass Krähe jetzt endlich seine in früher Kindheit verloren gegangenen Eltern suchen will. Die müssen irgendwo an der norwegischen Gren-ze leben. Eine Reise quer durch Schweden und ein unvergessliches Abenteuer beginnen!
Frida Nilsson erzählt mit grosser Wärme und Humor von der Suche nach den eigenen Wurzeln und einer ganz besonderen Freundschaft. Ein wunderbares Leseabenteuer: unbedingt Vor- und/oder Selberlesen!

Frida Nilsson: Sommer mit Krähe (und ziemlich vielen Abenteuern)
Mit Bildern von Anke Kuhl
Gerstenberg Verlag, 2022 / Fr. 21.50 / Ab 8 zum Vorlesen und ab 9 / 10 Jahren

zum Selberlesen

Andres Mäusesommer Bärenglück

Unser Sommerbilderbuch: Eine Geschichte, die glücklich macht
Bär und Maus wollen ein Picknick am Badeteich machen. Klar, dass Maus dafür jede Menge wichtige Dinge einpacken muss. Klar auch, wer die Tasche tragen wird ...
Als Bär und Maus am Teich ankommen, sind schon alle da. Warum Tante Kuh beim Hinausschwimmen immer kleiner wird und warum ihr selbst gehäkelter Schwimmanzug sich als Schwammanzug erweist, erklärt der beste Bär der Welt mit viel Geduld. Den diebischen Nichten von Tante Ente, die sich dreist als Kuchenklau betätigen, kommt allerdings Maus (fast) ganz allein auf die Spur!
Ein hinreissendes Sommeridyll komplett mit Brombeeren, Schwimmflügeln und grossen Fragen. In punkto Gemütlich-keit und schrägen Ideen sind Bär und Maus unschlagbar - und immer bezaubernd.

Kristina Andres: Mäusesommer – Bärenglück
Edition Nilpferd, 2022 / Fr. 23.90 / Ab 3 Jahren

Moura Ferner Westen

Ein Mann, sein Motorrad und 1‘000 Kilometer voller Begegnungen, und Geschichten – Extremo Ocidental.
Paulo Moura, ein portugiesischer Journalist, der sonst eher ferne Länder bereist, hat sich auf den Weg gemacht, die eigene Heimat zu erkunden: immer an der Küste entlang, von der Costa Verde bis in den Südosten der Algarve an die spanische Grenze und sogar noch ein bisschen Marokko.
Er streift durch atemberaubende Küstenlandschaften, Industriegebiete, Campingplätze, erkundet vorgelagerte Inseln, romantische Dörfer und moderne Städte… Im kleinen Dorf Afife, zum Beispiel, stösst er auf ein verlassenes Tanztheater mit einer erstaunlichen Entstehungsgeschichte, in Tamera auf eine Kolonie deutscher Aussteiger. Er begleitet die Hafenarbeiter von Lissabon und die Fischer von Sesimbra bei ihrer harten Arbeit und erzählt von den portugiesischen Literaten, die im 19. Jahrhundert den vornehmen Badeort Figueira da Foz für sich entdeckten – und immer wieder das Meer!
Viana do Castelo, die Ilha do Pessegueiro, Olhão, Aldeia da Luz oder ein kleiner Stopp in der Strandbar Mar a Mais… (Wer weiss, vielleicht begegnen wir da sogar Leander Lost?)
All diese Geschichten sammeln und zeichnen ein stimmungsvolles und nuanciertes Bild der Seele Portugals, die vielseitigen, wechselnden Landschaften und vor allem ihre Bewohnerinnen und Bewohner, die Durchreisenden, Dagebliebenen – ein faszinierendes Spektrum an Menschen und ihre Schicksale: Fernweh pur!

Paulo Moura: Ferner Westen. Eine Reise entlang der portugiesischen Küste
Mare Verlag, 2022 / Fr. 34.90

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.