Strachey Heiteres Wetter zur Hochzeit

Heiteres Wetter zur Hochzeit erschien erstmals 1932 in der Hogarth Press, dem Verlag von Leonard und Virginia Woolf. Der kleine, humorvolle und (ein bisschen) bitterböse Roman ist auch heute, nach fast neunzig Jahren, noch genauso aktuell, scharfsinnig und witzig.
Ein frischer Märztag an der Küste von Dorset: an ihrem Hochzeitstag wird der jungen Braut Dolly bewusst, dass sie (vielleicht) grad dabei ist, einen grossen Fehler zu begehen, wenn sie den Ehrenwerten Owen Bingham heiratet. Die Begegnung mit einem ihrer enttäuschten Verehrer, der es eben nicht geschafft hatte, sie für sich zu gewinnen, schreckt die Braut auf. Und Dolly wendet sich – geplagt von bösen Voranungen – einer Flasche Rum zu. Sie hofft, mit deren Unterstützung doch noch vor den Altar treten zu können …

Julia Strachey: Heiteres Wetter zur Hochzeit
Dörlemann Verlag, 2021 / Fr. 23.-

Grenville Ein Raum aus Blättern

Was wäre, wenn Elizabeth Macarthur – die Ehefrau des berüchtigten John Macarthur, Wollbaron in den frühesten Tagen von Sydney - geheime Memoiren geschrieben hätte? Und was wäre, wenn die Schriftstellerin Kate Grenville diese auf wundersame Weise gefunden und veröffentlicht hätte?
Das ist der Ausgangspunkt für »Der Raum der Blätter«, ein spielerischer Tanz der Möglichkeiten zwischen dem Realen und dem Erfundenen. Die Ehe mit einem rücksichtslosen Tyrannen, ihre eigenen Sehnsüchte, die Suche nach Macht in einer Gesellschaft, die den Frauen keine gab: Elizabeths Memoiren lassen uns hören, was eine dieser scheinbar so sittsamen Frauen aus der Zeit Ende des 18. Jahrhunderts wirklich gedacht haben mag.
Im Zentrum von »Der Raum der Blätter« steht ausserdem eines der brisantesten Themen unserer Zeit: die verführerische Anziehungskraft von falschen Geschichten.
"Grenville lädt die Leser:innen ein, die komplexe Beziehung zwischenWahrheit und Unwahrheit tatsächlichen Ereignissen und Fiktion zu reflektieren. Eine umwerfende literarische Leistung. " The Guardian

Kate Grenville: Ein Raum aus Blättern
Nagel & Kimche Verlag, 2021 / Fr. 34.90

Baltschev Am Rande der Glückseligkeit "So weit das Auge reicht".
An einem Nordseestrand – vielleicht sogar auf Schiermonnikoog – muss die-se Redewendung entstanden sein, so weiss, weit und leer liegt 'er' da, ein magisches, manchmal unheimliches Niemandsland, wo Land und Meer ineinander übergehen…
Genau hier beginnt Bettina Baltschev ihre Reise zu den Stränden Europas, an den Rändern des Kontinents. Von acht Stränden aus unternimmt sie Exkursionen in die Gegenwart und die Geschichte dieses Sehnsuchtsortes, Zwischenreichs oder Zuflucht. Sie macht Ausflüge zu Literat*innen und Künstlerinnen und Künstlern, die sich vom seltsamen Zauber des Strandes haben inspirieren lassen, beobachtet die immer neuen Landschaften und die Menschen darin, erzählt mal heiter, mal bewegend, immer leicht und elegant von wahren und fiktiven, glücklichen und tragischen Schicksalen am Strand - am Rande unserer Welt.
Oder, wie Tony in Thomas Manns Buddenbrooks so treffend sagt:
"Es ist merkwürdig, dass man sich an der See nicht langweilen kann, Morten. Liegen Sie einmal an einem anderen Orte drei oder vier Stunden lang auf dem Rücken, ohne etwas zu tun, ohne auch nur einem Gedanken nachzuhängen…"

Bettina Baltschev:  Am Rande der Glückseligkeit. Über den Strand
Berenberg Verlag, 2021 / Fr. 35.90

Luttmer Hinterland

Eine Muschel mit einem Kreuz, eingeritzt in ein Holzscheit in ihrem Garten im dörflichen Hamburger Stadtteil Ochsenwerder an der Elbe - die ehemalige Kommissarin Bette Hansen ist alarmiert: dieses Zeichen hat sie schon einmal gesehen! Auf einem Hochstand, von dem aus ein Unternehmensberater und seine Trainerin beim Bogenschiessen regelrecht hingerichtet wurden. Die Wut, mit der der Täter vorgegangen sein muss, hat selbst der erfahrenen Ermittlerin einen Schreck versetzt. Der Muschelmörder war Bettes letzter Fall. Bis heute ist er ungelöst. Sie musste den Job aufgeben, da sie an unkontrollierbaren Schlafattacken leidet, die sie auch im Dienst überfielen. Von ihrer Krankheit weiss aber auch der Täter, der nun immer engere Kreise um sie zieht……

Nora Luttmer: Hinterland
Rowohlt Verlag, 2021 / Fr. 15.50

Martin Madame le Commissaire und die panische Diva

Saint-Tropez hat Brigitte Bardot. Fragolin dagegen den Film- und Gesangsstar Colette Gaspard - und kaum einer weiss, dass die Diva hier geboren wurde! Hat sie doch das provenzalische Dorf schon in jungen Jahren verlassen. Einziger Kontakt zu ihrem Geburtsort ist ihre Zwillingsschwester Juliette, die immer noch in Fragolin lebt - Genau wie die Kommissarin Isabelle Bonnet, die sich grad wieder einmal im 'Erholen' übt….
Da kommt Juliette und bittet sie im Namen ihrer berühmten Schwester um Hilfe: Die Diva wird von einem Stalker terrorisiert, der sie mit unheimlichen Anrufen, Drohmails und perversen Botschaften verfolgt.
Colette Gaspard wohnt, gar nicht weit weg, in Ramatuelle. Sie bittet Isabelle, den Stalker zu finden und auf sie aufzupassen, schliesslich was sie ja mal Personenschützerin. Madame le Commissaire lässt sich überreden – und befindet sich plötzlich mitten in ihrem nächsten Fall, der sie auch von der Provence wieder nach Paris führen wird, wo sie eigentlich nie mehr hinwollte …

Pierre Martin: Madame le Commissaire und die panische Diva
Ein Fall für Isabelle Bonnet, Band 8
Droemer Knaur Verlag, Juli 2021 / ca. Fr. 17.90 -> JETZT vorbestellen!

Fontaine Die Richterin und das Ritual des Todes

In der Nähe von Nîmes verunglückt die Schülerin eines Eliteinternats bei einem schein-bar tragischen Reitunfall tödlich. Doch bei der Obduktion wird klar: Es war kein Unfall, sondern Mord! Mathilde de Boncourt und ihr Team beginnen ihre Ermittlungen und stossen bei Schülern wie Lehrern auf eine Mauer des Schweigens. Bald stellt sich heraus, dass es einen Zusammenhang zu dem rätselhaften Tod eines Schülers ein Jahr zuvor geben könnte. Als auf dem Gelände kurz darauf die Leiche des Sportlehrers aufgefunden wird, muss Mathilde sich fragen, ob womöglich weitere Leben in Gefahr sind…

Liliane Fontaine: Die Richterin und das Ritual des Todes. Ein Fall für Mathilde de Boncourt, Band 4
Piper Verlag, 2021 / Fr. 15.50

Bannalec Bretonische Idylle

Malerische Abgründe - Kommissar Dupin ermittelt auf der traumhaften Belle-Île.
Die Hitzewelle hat in diesem August sogar die Bretagne fest im Griff, keine Aussicht auf Abkühlung für den 'armen' Kommissar Dupin. Und zu allem Überfluss plant Nolwenn auch noch eine grosse Feier zu seinem zehnjährigen Dienstjubiläum. Doch dann wird eines Morgens ein Toter an der Küste bei Concarneau aus dem Meer gefischt, ein Bewohner der legendären Belle-Île – und ehe es sich Dupin versieht, befindet er sich an Bord eines Schnellbootes auf dem Weg zur »schönsten Insel der Welt«.

Jean-Luc Bannalec: Bretonische Idylle. Kommissar Dupins zehnter Fall
Kiepenheuer & Witsch Verlag, 2021 / Fr. 23.90

Pausch Virtuose Niedertracht

«Das Gesicht wie die Miene: Tod, Gelbsucht, Gift!» oder «Du bist ein Lüstling, ein Vielfrass, ein Glücksspieler!»
Für die Antike waren dies noch sehr massvolle Beschimpfungen… Selbst ein Virtuose des geschliffenen Wortes wie Cicero führte den schweren Säbel der verbalen Auseinandersetzung mindestens ebenso gern wie das elegante Florett. In diesem Band bieten die besten Lehrmeister Roms anhand zahlreicher Beispiele und ihrer Geschichten eine unterhaltsame Fortbildung in der Kunst der Beleidigung!
Dennis Pausch hat jedoch nicht nur ein 'Best of' antiker Beleidigungen geschaffen, sondern erzählt stets auch die dazugehörigen Geschichten, wann und warum die verbale Keule kreiste. Entstanden ist ein ebenso informatives wie unterhaltsames und für Freund*innen der gepflegten (und auch weniger gepflegten) Beschimpfung inspirierendes Lesevergnügen.

Und hier noch ein kulinarisches Beispiel:
Du abgeschabter Hering, du persischer Mantel voller Flecken,
du sardischer Schaftspelz, du Fass voller Salz, du weiche Olive,
du bist
mehr mit Lauch und Knoblauch vollgestopft als römische
Ruderknechte.

Dennis Pausch: Virtuose Niedertracht. Die Kunst der Beleidigung in der Antike
C.H. Beck Verlag, 2021 / Fr. 31.90

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.