Kittler Vegetarisch

Klein aber fein, die neue Küchenratgeber-Reihe von Gräfe und Unzer: alles drin, übersichtlich und einfach nachzukochen.
Schnell, abwechslungsreich und frisch lässt sich mithilfe dieses kleinen Buchs eine Riesenauswahl feiner Gerichte zaubern: im All-tag, am Wochenende – das ganze Jahr mit Süsskartoffeln, Hülsen-früchte oder bunte Rüben – unkompliziert und kreativ, für Anfänger*innen, Familien und Geniesser*innen!
Ausklappbare Seiten mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen zur Gemüse-Vorbereitung und den besten Produkt-Kombis helfen bei der Zubereitung. Ob Mais-Fritters, Rote-Bete-Crumble, Rotkohl-Wraps oder Walnusspolenta – und vielen praktischen Tipps….

Martina Kittler: Vegetarisch. Küchenratgeber
Gräfe und Unzer, 2018 / Fr. 14.90

Mäder 68 was bleibt Ab 1968 strahlt das Schweizer Fernsehen farbig aus. Ab jetzt ist alles bunter. Die Tagesschau berichtet über Proteste in aller Welt. Sie kommen von Berkeley nach Bern, von San Francisco nach Solothurn. Auch in der Schweiz demonstrieren Tausende gegen den Krieg in Vietnam. Angehende Lehrerinnen streiken im Seminar in Locarno. Lehrlinge lehnen sich gegen autoritäre Lehrmeister auf. Die Stones schlagen neue Töne an. Fans schwingen mit und fordern autonome Jugendzentren. »Wehret den Anfängen!«, titelt die Neue Zürcher Zeitung am 17. Juni 1968.
Was haben die 68er-Revolten bewirkt? Kulturell viel, politisch wenig, so lautet eine gängige These. Zu Recht? Ueli Mäder befragte Protagonistinnen und Protagonisten nach ihren Erfahrungen und Wahrnehmungen. In 68 Interviews und zahlreichen historischen Dokumenten scheinen Debatten und Projekte auf, die damals Stadt und Land in Bewegung versetzten.

Ueli Mäder: 68 - was bleibt? (Rotpunktverlag, 2018 / Fr. 48.-
-> siehe auch Veranstaltungen!
Lanier Zehn Gründe warum du deine Social Mediajpg Jaron Lanier, Tech-Guru, Vordenker des Internets und Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels liefert zehn bestechende Gründe, warum wir mit Social Media Schluss machen müssen.
Facebook, Google & Co. überwachen uns, manipulieren unser Verhalten, machen Politik unmöglich und uns zu unangenehmen, rechthaberischen Menschen.
Social Media ist ein allgegenwärtiger Käfig geworden, dem wir nicht entfliehen können. Lanier hat ein aufrüttelndes Buch geschrieben, das seine Erkenntnisse als Insider des Silicon Valleys wiedergibt und dazu anregt, das eigenen Verhalten in den sozialen Netzwerken zu überdenken. Wenn wir den Kampf mit dem Wahnsinn unserer Zeit nicht verlieren wollen, bleibt uns nur eine Möglichkeit: Löschen wir all unsere Accounts!
Ein Buch, das jede und jeder lesen muss, der sich im Netz bewegt.
»Ein unglaublich gutes, dringendes und wichtiges Buch« Zadie Smith
(und auch ein bisschen etwas für KatzenfreundInnen…)

Jaron Lanier: Zehn Gründe, warum du deine Social Media Accounts sofort löschen musst
Verlag Hoffmann & Campe, 2018 / Fr. 19.90

Und hier noch, ganz aktuell, ein neuer Text von Jaron Lanier zum Umgang von Facebook mit der Wahrheit:
pdfStatement_von_Jaron_Lanier_zu_Facebook_2._August_2018.pdf
Bannalec Bretonische Geheimnisse

Der Wald von Brocéliande im Kernland der Bretagne, mit seinen malerischen Seen und Schlössern ist das letzte verbliebene Feenreich – glaubt man den Bretonen. Unzählige Legenden aus mehreren Jahrtausenden sind hier beheimatet. Auch die von König Artus und seiner Tafelrunde. Welche Gegend wäre geeigneter für den längst überfälligen Betriebsaus-flug von Kommissar Dupin und seinem Team in diesen bretonischen Spätsommertagen?
Doch ein ermordeter Artus-Forscher macht dem Kommissar einen Strich durch die Rechnung: Gegen seinen Willen wird Dupin kurzerhand zum Sonderermittler ernannt in einem brutalen Fall, der schon bald weitere Opfer fordert.
Was wissen die versammelten Wissenschaftler über die jüngsten Ausgrabungen in der Gegend? Wie stehen sie zu dem Vorhaben, Teile des Waldes in einen Vergnügungspark umzuwandeln? Und warum rückt keiner von ihnen mit der Sprache raus? Schon bald ist sogar Nolwenn, Dupins sonst so unerschütterliche Assistentin, in Sorge – und das will ja nun wirklich etwas heissen!

Jean-Luc Bannalec: Bretonische Geheimnisse. Kommissar Dupins siebter Fall
Kiepenheuer & Witsch / Fr. 21.50

Yokoyama 64

Das Aktenzeichen 64 steht für ein ungelöstes Verbrechen, welches 1989 Tokios Bevölkerung erschütterte. Der Erpresser entkommt unerkannt, kurz darauf wird die Leiche der entführten Siebenjährigen gefunden.
Vierzehn Jahre später stolpert Yoshinobu Mikami, selber Vater einer vermissten Tochter, über ein geheimes Memo zum Fall 64. Dieser wird immer noch, inzwischen jedoch mit stark reduzierten Team, bearbeitet.
Mikamis persönliche Zerrissenheit wird durch berufliche Querelen und Intrigen verschärft – als ehemaliger Kriminalkommissar und mittlerweile weg-beförderter Polizei-pressesprecher benötigt er all sein diplomatisches Können.
Der Krimi präsentiert sich in einem sehr ansprechenden Gewand und lässt uns tief in japanische Gewohnheiten eintauchen. Diese vielschichtige Geschichte um Macht-kämpfe und Loyalitätskonflikte in Tokyo eignet sich her-vorragend für lange Vorsommerabende oder Ferientage (760 Seiten!!).

Hideo Yokoyama: 64
Atrium Verlag, 2018 / Fr. 36.90

Jansson Opfermoor

Ihr Forschungsprojekt Moorlandschaften führt die Biologin Nathalie zurück in ihren Heimatort, der für sie belastende Kindheitserinnerungen birgt. Durch einen Mordanschlag auf einen Freund, kommt sie mit der Polizeiphotographin Maya mysteriösen wie grausamen Ereignissen in der Vergangenheit dieser schwer fassbaren Umgebung auf die Spur.

Susanne Jansson: Opfermoor

Bertelsmann Verlag, 2018 / Fr. 22.50

Lee Cider mit Rosie

Aus der Sicht eines Kindes erzählt Laurie Lee von seinem weltabgeschiedenen, englischen Dorf, wo er inmitten einer Natur aufwächst, die alles aufbietet was eine kindliche Fantasie befeuern kann. Das Licht des Tages, die unheimliche Nacht, die Jahreszeiten, immer wieder seine so grossen Schwestern, die schon so viel können, die Mutter, die vom Vater allein gelassen wurde und nun sieben Kinder grossziehen muss, ohne viel Geld, aber mit viel Lebensfreude und manchen fantastischen Einfällen und ganz sicher nicht spiessbürgerlich!
In diesem Buch blättert man wie in einem farbigen Bilderbuch. Eine Zeitreise in die Jahre zwischen den grossen Kriegen und der Zeit als Autos die Welt zu erobern begannen.
Ein heiteres Buch, vergnüglich und unterhaltsam zu lesen.

Laurie Lee: Cider mit Rosie
Unionsverlag, 2018 / Fr. 26.90

Weigold Der Mann der nicht mitspielt Roaring Twenties in Hollywood – der gescheiterte Schauspieler und Privatdetektiv Hardy Engel
gerät mit seinem ersten Auftrag rasch mitten im grössten Skandal der Stummfilmzeit. Partys, rivalisierende
Filmstudios, eine kleine Kolonie von Deutschen sowie viel Whisky und Koks säumen seinen
Ermittlungsweg. Dies ist der Auftakt einer spannenden Reihe zu ungeklärten Mordfällen im frühen
Hollywood.

Verlag Kiepenheuer & Witsch, 2018 / Fr. 31.90
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok