Ohler Die Gleichung des Lebens Sommer 1747: Wo noch Fische, Schildkröten und Wasservögel leben, sollen Kühe grasen und die Kartoffel wachsen.
Der Preussenkönig Friedrich der Grosse will das unwegsame, von aufsässigen wendischen Fischern bewohnte Oderbruch (Binnen-delta der Oder östlich von Berlin) in Ackerland für Neusiedler und Flüchtlinge umwandeln.
Es ist die Zeit kurz vor der gewaltigen Johannisflut, die das Bruch wie seit Urzeiten überschwemmen wird, als der Ingenieur des Königs tot am Oderstrand angetrieben wird. Friedrich beauftragt neu das Mathematikgenie Leonhard Euler die nötigen Berech-nungen durchzuführen und gleichzeitig auch noch in diesem Mordfall zu ermitteln – dabei gerät Euler plötzlich selbst ins Visier! Euler verliert sich mehr und mehr in der sumpfig-modrigen Hitze dieses Amazonien und nur mit Hilfe Odas, der Tochter des Wendenführers Radomeer, kann er sein Leben und Werk vielleicht noch retten…
Basierend auf einer historischen Anekdote aus Leonard Eulers Zeit in Berlin, hat Norman Ohler einen genau recherchierten, atmosphärisch dichten mit einer Vielfalt an Figuren und Stimmungen erdichtet – man kann das Oderwasser beim Lesen fast riechen!

Norman Ohler: Die Gleichung des Lebens
Kiepenheuer & Witsch, 2017 / Fr. 29.90

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren