Ribeiro Lost in Fuseta 2 Spur der Schatten "Ich hab das Gefühl, ich bin jetzt angekommen", sagte Leander Lost schwer verletzt, aber glücklich zu seinen neuen portugiesischen Kollegen gesagt, nachdem sie in ihrem ersten gemeinsam-en Fall um die schmutzigen Geschäften eines (schweizer!) Wasserversorgers an der Algarve gelöst hatten – und nachdem Lost endlich verstanden hat, wie man einen gelungenen Witz macht.
So stürzt sich der schlaksige Hamburger Austausch-Polizist und Asperger-Autist gemeinsam mit Graciana Rosado und Carlos Esteves in die neuen Ermittlungen um eine ermordete Kollegin; und Leander ist fasziniert ist von der Tochter der Toten, die ähnlich eigenwillig auf die Welt zu blicken scheint wie er….
Schon bald führen die Zeugenbefragungen das Trio auf die Spur einer politischen Aktivistin aus Angola, die zu Besuch in Lagos, dem Geburtsort ihres Vaters, ist – und deren Aufenthalt in der ehemaligen Kolonialmacht Portugal sogar das Lissaboner Innen-ministerium aufschreckt.

Gil Ribero: Lost in Fuseta (Kiepenheuer & Witsch)
1. Fall: Lost in Fuseta. Ein Portugal-Krimi
2. Fall: Spur der Schatten
à Fr. 21.50
Martin Madame le Commissaire und die tote Nonne Der fünfte Fall für die unerschrockene Ermittlerin Isabelle Bonnet und ihren etwas schrägen Assistenten Apollinaire!
Vom Rand einer steil abfallenden Klippe, wo man sonst unter hohen Aleppo-Kiefern wunderbar den Sonnenuntergang geniessen könnte, bietet sich Isabelle Bonnet ein alles andere als idyllischer Anblick: Unten am Strand liegt eine Frau – unverkennbar in Ordenstracht - und sie ist tot!
Vermutlich hatte sie bei der Suche nach seltenen Heilpflanzen den Halt verloren und war zu Tode gestürzt, so die (natürlich vor-schnelle) Schlussfolgerung der Polizei.
Aber Madame le Commissaire misstraut der simplen Lösung ihrer Kollegen und startet eigene Ermittlungen in dem abgelegenen Kloster im Massif des Maures – und tatsächlich hat sie bald mehr als einen Verdächtigen.
Doch wer würde wirklich so weit gehen, eine Nonne zu ermorden?

Die Madame le Commissaire-Reihe von Pierre Martin:
Band 1: … und der verschwundene Engländer
Band 2: … und die späte Rache
Band 3: … und der Tod des Polizeichefs
Band 4: … und das geheimnisvolle Bild
Band 5: … und die tote Nonne
Knaur-Taschenbücher à Fr. 14.90
Mosebauch Die 21 2015 werden 21 koptische Männer an einem libyschen Strand von IS-Terroristen brutal ermordet. Diese Hinrichtung und die Berichterstattung darüber beschäftigen den Schriftsteller Martin Mosebach und im Frühling 2017 beschliesst er, nach Oberägypten zu reisen, um die Heimat und Familien der Opfer zu besuchen.
Mosebach sitzt in Zimmern, durch die Schwalben fliegen, mit Madonnenbildern und Jesus-Portraits an den Wänden und voller Reliquien-schränke. Er trifft auf eine ihm sehr fremde Lebenswelt, in der alles die Spiegelung oder Erfüllung biblischer Vorgänge ist. Immer wieder wird ihm, umgeben von Kindern, Ziegen, Kälbern, auf einem iPad das grausame Propagandavideo des IS vorgeführt; und er staunt über den unbefangenen Umgang. Von Rache ist nie die Rede, dafür vom Stolz, einen Märtyrer in der Familie zu haben, einen Heiligen, der im Himmel ist.
Aus diesen Begegnungen ist ein Reisebuch, fast eine Reportage entstanden, über eine eigenartig fremde Gesellschaft und eine Kirche, die den Glauben und die Liturgie der frühen Christenheit bewahrt hat: die Kirche der Märtyrer.
In Zeiten des sogenannten Kampfes der Kulturen sind die Kopten als Minderheit im muslimischen Ägypten zu einem politischen Faktor geworden – und zu einer Art religiösen Gegengesellschaft.
Das Buch ist ein spannender Bericht über eine fast unbekannte christliche Kirche und das Innenleben eines riesigen arabischen Landes zwischen biblischer Vergangenheit und den Einkaufszentren von Neu-Kairo.

Martin Mosebach: Die 21. Eine Reise ins Land der koptischen Martyrer
Rowohlt Verlag, 2018 / Fr.27.90
Srut Die Sockenfresser

Endlich gelüftet: das Geheimnis der verschwundenen Socken!
Es ist nicht die Waschmaschine, sondern es sind die Sockenfresser, die immer nur eine Socke eines Paares (oberstes Sockenfresser-gesetz!) genüsslich verspeisen. Für menschliche Augen meistens unsichtbar, leben die Sockenfresser bei uns im Verborgenen und passen sich ihrer Umgebung bei Gefahr wie Chamäleons an. Sockenfresser können schrumpfen, sich dehnen und durch den klein-sten Spalt schlüpfen. Wasser mögen sie überhaupt nicht, weil sie sich nicht gerne auswringen. Es gibt abenteuerlustige Sockenfres-ser, ängstliche und übermütige, genauso wie vorsichtige und schüchterne.
Der Held dieser Geschichte ist der kleine Sockenfresser Kicher; er und seine übermütigen Cousins rutschen von einem Abenteuer ins nächste. Und der unerbittliche Sockenfresserforscher Professor Krausekopf ist ihnen immer auf den Fersen ...

Pavel Šrut / Galina Miklínová: Die Sockenfresser

Fischer Verlag, 2018 / Fr. 22.90

Timm Die Zugmaus

Auf Krümelsuche im Münchner Hauptbahnhof schlüpft der kleine Mäuserich Stefan in einen Eisenbahnwaggon. Und hier beginnt für ihn eine spannende Abenteuerreise, auf der er nicht nur das Käseparadies Schweiz (!) und die Baguette-Hauptstadt Paris kennen lernt. Mit einem Zirkuszug gelangt Stefan sogar bis nach England. Doch auch die reiselustigste Maus bekommt irgendwann Heim-weh. Und so macht sich Stefan auf den nicht minder aufregenden Weg nach Hause….

Ein vergnügliches Reiseabenteuer, wunderbar illustriert von Axel Scheffler.

Uwe Timm / Axel Scheffler: Die Zugmaus
dtv junior, Neuausgabe 2018 / Fr. 18.90

Kunzke Spanien vegetarisch

Der Sommer kommt bestimmt! Und die spanische Küche lädt schon zum Vorfreuen ein…
Köstliche Tapas, unglaublich vielfältige Hülsenfrüchte-, Reis- oder Gemüsegerichte – Essen bedeutet in Spanien vor allem auch: gelebte Gemeinsamkeit, lange Nächte und das möglichst entspannt und genussvoll.
Ein grosser Teil der traditionellen Speisen war eigentlich immer schon vegetarisch – ein Rezeptschatz, den es (wieder) zu heben gilt!
Die spanischen Küche zeitgt nicht "nur" im Umgang mit Gewürzen und Trockenfrüchten maurische Anklänge. Für viele neue Zutaten war hier die erste Station auf dem Weg von Übersee nach Europa. Neue Einflüsse haben über die Jahrhunderte die regionalen Küchen geprägt. Im sonnen-verwöhnten Spanien gibt es fast ganzjährig frisches Gemü-se und Obst, alle Rezepte sind auch in heimischen Küchen leicht nach zu kochen.
Wie in allen Vegetarisch-Bänden im Brandstätter Verlag sind die Rezepte wieder praktischerweise entsprechend der Verfügbarkeit der Zutaten nach Saisonen gegliedert.

Margit Kunzke / Katharina Seiser: Spanien vegetarisch
Brandstätter Verlag, 2017 / Fr. 47.90

Bettini Wurzeln Ein kleines, ein kluges Buch gegen die Leitkultur-Debatte und eine gelungene Warnung vor Fremdenfeindlichkeit, Ausgrenzung und Missbrauch von Tradition und Geschichte.
Was meinen wir eigentlich, wenn wir von unseren "Wurzeln" sprechen? Statt der Zukunft (!) beschwören wir in unsicheren Zeiten gern Geschichte und Tradition, unser kulturelles Erbe, die gemeinsame Identität. Doch solche Bilder sind in keinster Weise unschuldig. Mit der "Wurzeln"-Metapher drücken wir aus, dass unsere Welt so bleiben soll, wie sie ist. Wir wehren uns gegen Wandel und grenzen uns von anderen ab, deren eigenen kulturellen Wurzeln wir aber umgekehrt keineswegs dieselbe Wert-schätzung entgegenbringen.
Die Metapher suggeriert etwas Naturgegebenes, Unveränderlich-es, eine quasi automatische Zugehörigkeit. Dabei wissen wir genau, dass auch unsere Kultur - wie alle anderen - durch Aneignung, Wandel und Vermischung mit fremden Einflüssen entstanden ist; dass die vielzitierte kollektive Erinnerung oft nicht mehr ist als persönliche Nostalgie.
Mit glänzender Ironie umkreist Bettini die vielen Spielarten unser-er identitären Obsession: von wiederentdeckten, wenn nicht gar erfundenen Traditionen, vom Kult um vermeintliche Authentizität und Ursprünglichkeit bis zur Idealisierung von Grossmutters Küche.
Maurizio Bettini lehrt als Professor für klassische Philologie an der Universität Siena und leitet das Institut für Anthropologie der antiken Welt.

Maurizio Bettini: Wurzeln. Die trügerischen Mythen der Identität
Kunstmann Verlag, 2018 / Fr. 22.90

Michels Kleiner König Kalle Wirsch

In einem geheimnisvollen Reich tief unter der Erde herrscht der kleine König Kalle Wirsch über das Volk der Erdmänn-chen. Sein Erzfeind Zoppo Trump (!) aber will ihn vom Thron stürzen.
Eines Tages wird Kalle Wirsch überfallen und an die Erdober-fläche verschleppt. Zum Glück trifft er Max und Jenny, die ihn im Kampf gegen seine Widersacher unterstützen.
Doch kaum ist eine Gefahr überstanden, droht schon die nächste ...
Eine abenteuerliche Reise durch eine funkelnde unterirdische Welt!

Tilde Michels / Annette Swoboda (Illustration): Kleiner König Kalle Wirsch
Kerle/Herder Verlag, Neuausgabe 2016 / Fr. 21.50